Diese Webseite durchsuchen

Sprachnavigation
  • de
    • fr
    • it
08.03.2024

Frauen konsequent und nachhaltig in die Sicherheitspolitik einbeziehen

Zum heutigen Internationalen Frauentag fordert der Verband Militärischer Gesellschaften Schweiz (VMG) den Bundesrat und das Parlament auf, den obligatorischen Orientierungstag für Schweizer Bürgerinnen rasch umzusetzen. Es ist angesichts der sich verschlechternden geopolitischen und europäischen Sicherheitslage so wichtig wie noch nie, die Frauen konsequent und nachhaltig in die Sicherheitspolitik des Landes miteinzubeziehen.

Die Sicherheitslage verschlechtert sich zunehmend auch für Europa. Für den VMG ist deshalb klar: Die Sicherheitspolitik der Schweiz ist ein zentrales Thema für alle Bürgerinnen und Bürger. Ein Orientierungstag ist für die meisten der erste Kontakt mit der Schweizer Armee, dem Zivilschutz sowie der Sicherheitspolitik überhaupt und dient ihnen als Ausgangspunkt, um auch die Möglichkeiten und Chancen einer militärischen Karriere aufzuzeigen.

Orientierungstag muss für beide Geschlechter obligatorisch werden
Der Orientierungstag dient dazu, den Schweizer Bürgerinnen und Bürgern Informationen aus erster Hand über die Sicherheitspolitik der Schweiz sowie der Armee zu vermitteln und die Möglichkeiten zur Partizipation aufzuzeigen. Die Männer sind seit jeher zur Teilnahme verpflichtet, während Frauen freiwillig teilnehmen können. Allerdings machen nur sehr wenige Frauen davon Gebrauch.

„Im Gespräch mit anderen Frauen über meine Erfahrung höre ich oft: Hätte ich das nur früher gewusst, dann hätte ich auch gerne Dienst geleistet“, sagt Hauptfeldweibel und VMG-Vorstandsmitglied Nicole Sejk. Frauen verpassen viele Chancen, ein neues Metier kennenzulernen, sich weiterzubilden und allenfalls auch an Führungserfahrung zu gewinnen und dabei einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit des Landes zu leisten, weil sie schlicht zu wenig informiert wurden. Frauen sind in jedem Bereich der Armee willkommen, insbesondere auch in den ausserdienstlichen Tätigkeiten.

Marschrichtung Orientierungstag stimmt – Tempo muss erhöht werden
Bereits sind einzelne Projekte in diesem Bereich erfolgreich lanciert. Der Kanton Aargau führte 2023 einen obligatorischen Orientierungstag ein. Die Chefin VBS, Viola Amherd, sprach sich vor einiger Zeit ebenfalls unmissverständlich für die Einführung des obligatorischen Orientierungstags für Frauen aus. Der VMG wird sie dabei aktiv unterstützen. Für den VMG ist klar: Die Marschrichtung betr. des obligatorischen Orientierungstags auch für Frauen stimmt, jedoch muss das Tempo nun rasch erhöht werden! Bundesrat und Parlament sind in der Verantwortung, den obligatorischen Orientierungstag als eine der prioritären Massnahmen zu Gunsten der Erhöhung der Sicherheit und Gleichberechtigung zügig auf Bundesebene zu verankern.

Kontakt:
Hptfw Nicole Sejk Vorstandsmitglied VMG / ASM nicole.sejk@vmg-asm.ch